Projekte

Projekte

Die Thomasius Stiftung begleitete und realisierte im Jahr 2019 Projekte im Bereich Internationales und Gesundheit. Die Förderung internationaler Kooperation und globaler Vernetzung steht hierbei im Vordergrund.

Unsere Projekte im Themenfeld Gesundheit


IHEP Programm 2019

Landarzt 2.0

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts stellt die internationale Erfahrung einen wichtigen Baustein in der Spezialisierung innerhalb der Aus- und Weiterbildung dar. Das Niveau der medizinischen Praxis und der Ausbildung von medizinischen Fachkräften ist heutzutage ein wichtiger Indikator in der Entwicklung der Gesundheitsfürsorge und sozialer Strukturen in den Kommunen.

In der Ukraine als auch Deutschland stellt die mangelhafte medizinische Versorgung abseits der Städte für die Landbevölkerung eine enorme Belastungssituation dar. In einem Austausch von jungen Ärzten aus Deutschland und der Ukraine gilt es Strategien und Methoden zu erarbeiten, wie die medizinische Versorgung im ländlichen Raum verbessert werden kann.

Unsere Projekte im Themenfeld Bildung


Fachaustausch China – Deutschland

Die Thomasius Stiftung realisiert Vorhaben, die Lösungsmodelle für ein zukunftsorientiertes, international ausgerichtetes Bildungssystem entwickeln. Im November 2019 fand ein Austausch zwischen Professoren des Beijing Youth Colleges und der Thomasius Stiftung statt, welcher die Bildungssysteme beider Länder gegenübergestellte.

Projekte zum Themenfeld Geisteswissenschaften


Das Thomasius Research Institute on Political Extremism (TPX) ist eine wissenschaftliche, interdisziplinär arbeitende Denkfabrik mit der Aufgabe, Ursachen, Erscheinungsformen und Prozesse politisch extremer Strömungen und Bewegungen zu analysieren, Forschungsergebnisse aufzubereiten und Entscheidungsträger aus Politk, öffentlicher Verwaltung und Wirtschaft zu beraten.

Projekte zum Themenfeld Demokratie und Zivilgesellschaft


„From scaling social impact to political action“

Eine Initiative zur Skalierung sozialer Wirkung der NGOs in Kirgisistan.

Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner „KelechekPlus“ aus Bishkek (Kirgisistan) initiierten wir in 2020 die Initiative „From scaling social impact to political action“. Ziel war es Strategien und Methoden zur Skalierung der sozialen Wirkung von kirgisischen NGOs zu entwickeln, um diese in ihrer Rolle als Akteure der politischen Willensbildung und Handlungsorientierung zu fördern. Dazu wurden in Online-Workshops Strategien entwickelt, mit deren Hilfe lokale NGOs die Artikulation von Rechtsansprüchen in multireligiösen Gesellschaften verstärken, benachteiligte Menschen empowern und diese befähigen können, an politischen Prozessen teilzuhaben.